Margret Heitmann

Dr.
Steinheim-Institut
Germany

Biography/Bibliography

Margret Heitmann

Dr. phil., Dipl. Päd.
born in Mülheim an der Ruhr, Germany in 1948
studied Educational Theory, Sociology, Psychology, Protestant Theology at Duisburg University
graduated from Duisburg University in 1984
PhD at Heidelberg University in 1997
research fellow in the field of Jewish history and religion at Duisburg University in 1987
since 1988 working as a research fellow at Salomon Ludwig Steinheim-Institut
fields of research: German-Jewish history and culture (Silesia, Pomerania, East and West Prussia, Posen), philosophy and educational theory
head of the archive at Steinheim-Institut (project Virtual Leopold Fleischhacker Museum etc.), planning and management of research projects, organization of conferences and colloquia
lecturer at Duisburg-Essen University

Publications

Digitalization of the Jonas Cohn archive in 2012, with Dr Crispen Mugabe and Notburga Verholen:

Heitmann, Margret: “Zum Begriff der Negation bei Jonas Cohn.” In: Fiorato, Pierfrancesco (ed.): Verneinung, Andersheit und Unendlichkeit im Neukantianimus. Würzburg: Königshausen & Neumann 2009, pp. 137-149.

Heitmann, Margret: “Sein Pilger hier und dort sein Bürger einst. Altona – Eine Station im Leben von Salomon Ludwig Steinheim (1789-1866).” In: Brocke, Michael (ed.): Verborgene Pracht. Der jüdische Friedhof in Hamburg-Altona. Aschkenasische Grabmale. Dresden: Sandstein 2009, pp. 307-318.

Heitmann, Margret: “Immanuel Kant und das Judentum.” In: Schulz, Eberhard Günter (ed.): Kant in seiner Zeit. Hildesheim: Olms 2005, pp. 39-62.

Heitmann, Margret: “Wir leiden doch wahrlich nicht an einem Zuviel von Verstand und Nachdenken. Jonas Cohn und seine Zeitgenossen in Materialien und Briefen aus dem Nachlass.” In: Klein, Birgit E./ Müller, Christiane E. (eds.): Memoria. Wege jüdischen Erinnerns. Festschrift für Michael Brocke zum 65. Geburtstag. In Verbindung mit dem Vorstand des Salomon Ludwig Steinheim-Instituts für deutsch-jüdische Geschichte. Berlin: Metropol 2005, pp. 461-476.

Heitmann, Margret: “Moritz Lazarus (1824-1903): Erziehung unter dem Primat der sittlichen Berechtigung Preußens in Deutschland.” In: Jasper, Willi/ Knoll, Joachim H. (eds.): Preußens Himmel breitet seine Sterne ... Beiträge zur Kultur-, Politik- und Geistesgeschichte der Neuzeit. Festschrift zum 60. Geburtstag von Julius H. Schoeps (2 Volumes). Hildesheim/ Zürich/ New York: Olms 2002, Vol. 1, pp. 107-119.

Heitmann, Margret: “Liebe zur Gemeinde erwächst aus dem Gefühl der Sicherheit. Der Verband der Westpreußischen Synagogengemeinden 1897-1922.” In: Brocke, Michael/ Heitmann, Margret/ Lordick, Harald (eds.): Zur Geschichte und Kultur der Juden in Ost- und Westpreußen. Netiva, Vol. 2 (663 pages). Hildesheim: Olms 1999, pp. 217-237.

Heitmann, Margret: Jonas Cohn (1869-1947). Die unendliche Aufgabe in Wissenschaft und Religion. Netiva, Vol. 1. Hildesheim: Olms 1999, 283 pages.

Heitmann, Margret: “Synagoge und freie christliche Gemeinde in Stettin. Versuch einer ungewöhnlichen Annäherung.” In: Heitmann, Margret/ Schoeps, Julius H., with the assistance of Vogt, Bernhard (eds.): 'Halte fern dem ganzen Lande jedes Verderben ...' Geschichte und Kultur der Juden in Pommern. Hildesheim: Olms 1996 (571 pages), pp. 225-236.

Heitmann, Margret: “Zur Sittlichkeit erzogen werden, heißt zur Freiheit durch die Freiheit erzogen werden. Anmerkungen zur pädagogischen Aufgabe der Offenbarungslehre.” In: Schoeps, Julius H./ Bagel-Bohlan, Anja/ Heitmann, Margret/ Lohmeier, Dieter (eds.): 'Philo des 19. Jahrhunderts.' Studien zu Salomon Ludwig Steinheim. Hildesheim: Olms 1993 (303 pages), pp. 97-113.

Heitmann, Margret, with Lucas, Franz D.: Stadt des Glaubens. Geschichte und Kultur der Juden in Glogau. Hildesheim: Olms 1991 (2nd edition 1992), 582 pages.